Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (CNN) – Das Ersetzen von Fleisch durch alternative Routinen mag für einige schwer zu akzeptieren sein, aber das Wachstum dieses Sektors in den letzten Jahren lässt sich nicht leugnen.

Laut der offiziellen Website der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) soll der weltweite Markt für alternative Proteine ​​exponentiell wachsen und bis 2035 einen Wert von mindestens 290 Milliarden US-Dollar erreichen.

Das Interesse an diesem Sektor hat aufgrund mehrerer Faktoren zugenommen, darunter sich ändernde Verbrauchergeschmäcker, zunehmende ökologische und ethische Bedenken hinsichtlich traditioneller Proteinproduktionspraktiken und die Suche nach nachhaltigen Lösungen zur Ernährung von 9,7 Milliarden Menschen bis 2050.

Die nachhaltige Deckung der steigenden Nachfrage nach Lebensmitteln ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit, insbesondere im Nahen Osten.

Die Landtechnik eröffnet viele Möglichkeiten.

„Ergänzende Quelle“

Alternative Proteine.. Eine vielversprechende Lösung, um Ernährungssicherheit im Nahen Osten zu erreichen
Die nachhaltige Deckung der steigenden Nachfrage nach Lebensmitteln ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit., plain_textKredit: CHARLES ONIANS/Mitwirkender

Alternative Proteine ​​sind Proteinquellen, die aus anderen Quellen als traditionellen tierischen Quellen stammen, wie Fleisch, Milch und Eier, und umfassen pflanzliche Proteinquellen, einschließlich Bohnen, Linsen, Kichererbsen und andere.

Die Produktion alternativer Proteine ​​ist weltweit immer noch eine aufstrebende Industrie, insbesondere im Nahen Osten, einschließlich der GCC-Staaten.

Dieser Bereich erfährt jedoch mit großer Unterstützung der Regierungen zunehmendes Interesse und Investitionen, so Heitor Pellegrina, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der New York University Abu Dhabi, in einem Interview mit CNN Arabic.

„Da die Verbrauchernachfrage nach alternativen Proteinen weiter wächst, ist es wahrscheinlich, dass sich die Industrie in der Region weiterentwickeln und expandieren wird“, sagte Pellegrina, deren Forschung sich auf Agrarhandel und Ernährungssicherheit konzentriert.

Alternative Proteine.. Eine vielversprechende Lösung, um Ernährungssicherheit im Nahen Osten zu erreichen
Alternative Proteinquellen sind Bohnen, Linsen, Kichererbsen und mehr. , KlartextKredit: Sean Gallup/Mitarbeiter

Alternative Proteine ​​könnten in den kommenden Jahren eine wichtige ergänzende Proteinquelle sein, insbesondere in der Region des Nahen Ostens, wo die Produktion traditioneller tierischer Proteine ​​aufgrund des heißen und trockenen Klimas schwierig ist.

„Der Nahe Osten hat begrenzte Ressourcen, einschließlich Wasser und Land … Alternative Proteine, insbesondere pflanzliche Proteine, können mit weniger Wasser hergestellt werden und sie können weniger Auswirkungen auf das Land haben, was sie ressourceneffizienter macht“, erklärte Pellegrina.

Diese Industrie steht vor vielen Herausforderungen, vor allem dem Mangel an notwendiger Infrastruktur in vielen Ländern, wie beispielsweise Behandlungsanlagen mit Kühlsystemen und geeigneten Vertriebsnetzen.

Wasserlinsen sind eine vielversprechende Lösung

Alternative Proteine.. Eine vielversprechende Lösung, um Ernährungssicherheit im Nahen Osten zu erreichen
Verschiedene Städte in der Golfregion sind Zeugen der Eröffnung vieler vegetarischer Restaurants. , KlartextKredit: Karim Sahib / Mitwirkender

Obwohl alternative Proteine ​​nicht so beliebt sind wie in Nordamerika oder Europa, sagte Sven Kaufmann, CEO von Sustainable Planet, das pflanzliches Protein herstellt, in einem Interview mit CNN auf Arabisch, dass „das bedeutet, dass es viel Potenzial gibt“.

Alternative Proteine.. Eine vielversprechende Lösung, um Ernährungssicherheit im Nahen Osten zu erreichen
Ein Bild des Herstellungsprozesses von Wasserlinsen in Al Ain, Vereinigte Arabische Emirate. , KlartextKredit: @SustainablePlanet (sustainablepla.net)

Kaufman fügte hinzu: „Eine große Anzahl vegetarischer Restaurants hat in Großstädten der Länder des Golfkooperationsrates wie Dubai und Riad eröffnet. Sie alle sind auf pflanzliche Proteine ​​angewiesen.“

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Produktion von Wasserlinsen, um eine nachhaltigere pflanzliche Proteinquelle bereitzustellen.

Alternative Proteine.. Eine vielversprechende Lösung, um Ernährungssicherheit im Nahen Osten zu erreichen
Wasserlinsen binden tonnenweise Kohlenstoff und tragen so zum Kampf gegen den Klimawandel bei. , KlartextKredit: @SustainablePlanet (sustainablepla.net)

Diese Pflanze benötigt kein Ackerland und kann in sehr salzhaltigen Umgebungen wachsen, was im Nahen Osten sehr vorteilhaft ist.

Darüber hinaus hat die Pflanze einen höheren Nährwert und mehr Protein als beispielsweise Sojabohnen oder Erbsen, und sie bindet auch Tonnen von Kohlenstoff aus der Atmosphäre, was zur Bekämpfung des Klimawandels beiträgt.

„Dieses Protein kann zur Fütterung von Tieren verwendet werden, aber unser Ziel ist es, Protein beispielsweise in den menschlichen Nahrungskreislauf, pflanzliches Fleisch und Milchalternativen zu integrieren“, bemerkte Kaufman.

Das britische Unternehmen ist im Nahen Osten durch seine Zusammenarbeit mit dem Abu Dhabi Investment Office, der Qatar University und einem bekannten Agrarunternehmen im Oman präsent. Es wird auch ein Pilotprojekt mit einer landwirtschaftlichen Universität in Ägypten beginnen, mit Gesprächen über den Start eines Pilotprojekts in Saudi-Arabien.

Kaufman sah die größte Herausforderung in diesem Bereich in der Akzeptanz von Pflanzenproteinen durch den Einzelnen, äußerte sich jedoch optimistisch und sagte: „Wir glauben, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch die Menschen in der Region die Vorteile von Pflanzenproteinen erkennen. ”



Source link

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *