Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (CNN) – Offizielle iranische Medien berichteten am Freitag, dass die iranische Revolutionsgarde mehr Bodentruppen in die iranische kurdische Region nahe der Westgrenze zum Irak entsendet.

Und der Kommandeur der Bodentruppen der iranischen Revolutionsgarde, Brigadegeneral Muhammad Pakpour, gab bekannt, dass der Eliteflügel der iranischen Armee Bodenoperationseinheiten, gepanzerte Fahrzeuge und Spezialeinheiten in den nordwestlichen und westlichen Regionen des Iran verstärkt die offizielle iranische Nachrichtenagentur (IRNA).

Die iranische Regierung hat erklärt, sie beschuldige kurdische Separatistengruppen, westliche Länder und Saudi-Arabien, die „Instabilität“ im Iran angestiftet zu haben.

Seit dem Ausbruch von Protesten im ganzen Iran nach dem Tod des iranischen kurdischen Mädchens Mahsa Amini (22) haben die iranischen Revolutionsgarden mehrere Militärschläge gegen Positionen kurdischer Separatistengruppen in der Region Kurdistan im Irak gestartet.

Pakpour beschrieb die Mobilisierung von Gewalt als Vorsichtsmaßnahme, aber es wurde berichtet, dass der Kommandeur der Quds-Truppe der iranischen Revolutionsgarden, Esmail Qaani, eine Drohbotschaft übermittelte, als er letzte Woche bei einem unangekündigten Besuch mit irakischen Beamten zusammentraf.

Und die Associated Press berichtete, dass Qaani, der den Eliteflügel der iranischen Revolutionsgarden anführt, irakischen Beamten drohte, eine militärische Bodenoperation im Nordirak zu starten, wenn die irakische Armee die Grenze zwischen den beiden Ländern nicht gegen die kurdische Opposition befestigte. nach Angaben der Agentur, die fünf Personen zitierte. Unbekannte Persönlichkeiten, die sich des Treffens bewusst sind.

CNN war nicht in der Lage, diese Aussagen zu überprüfen und hat irakische Beamte um einen Kommentar gebeten.

Am vergangenen Donnerstag zeigte ein von der in Norwegen ansässigen kurdischen Menschenrechtsorganisation Hengau ausgestrahlter Videoclip Fahrzeuge, die offenbar Panzer in die Stadt Ashnoiyeh an der irakischen Grenze transportierten. CNN konnte das Datum des Videos nicht verifizieren.

Letzten Dienstag bestritt Muhammad Kazem al-Sadiq, der iranische Botschafter in Bagdad, die Möglichkeit eines Bodeneinfalls der iranischen Streitkräfte über die Grenze, so die iranische Agentur „IRNA“, die Erklärungen des Botschafters veröffentlichte, in denen er sagte, dass der Irak dies getan habe forderte eine Frist zur Entwaffnung der kurdischen Gruppen an der iranisch-irakischen Grenze. .

Nach Angaben der Agentur sagte der iranische Botschafter in Bagdad, dass der Iran die irakische Regierung gebeten habe, einen Zeitplan für die Entwaffnung der Kurden aus dem Grenzgebiet festzulegen, und fügte hinzu, dass die irakische Regierung darauf reagiert habe, indem sie eine Frist dafür gefordert habe, und IRNA nicht erwähnen, ob eine Frist gesetzt wurde.

Und die irakische Regierung sagte am Mittwoch, dass die irakischen Grenzsicherheitskräfte entlang der iranischen und türkischen Grenze wiederhergestellt werden und sich mit den Kräften der Regionalregierung Kurdistans koordinieren werden, um die irakischen Grenzen zu sichern.



Source link

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *