Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (CNN) – Der saudische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman betonte bei einem Treffen mit seinem irakischen Amtskollegen Hayan Abdul Ghani, der das Königreich besucht, die Bedeutung der Zusammenarbeit im Rahmen des (OPEC Plus)-Abkommens , und das Bekenntnis ihrer beiden Länder zur Entscheidung der OPEC-Plus-Gruppe. Letzteres, das bis Ende 2023 reicht, sowie die Möglichkeit, bei Bedarf andere Maßnahmen zu ergreifen, um das Erreichen von Gleichgewicht und Stabilität auf den globalen Märkten sicherzustellen.

Und die Saudi Press Agency (SPA) sagte am Donnerstag: „Die beiden Seiten diskutierten Fragen von gemeinsamem Interesse in den Bereichen Energie und vereinbarten, die Arbeit an einer Reihe wichtiger gemeinsamer Projekte in den Bereichen Gas, Petrochemie und Elektrizität abzuschließen und erneuerbare Energien sowie die Intensivierung der Kommunikation zwischen beiden Seiten, um weitere gemeinsame Möglichkeiten zu erörtern.“ In diesen Bereichen und deren Umsetzung in konkrete Partnerschaften, um die Anweisungen der Führungen der beiden brüderlichen Länder und die Bestrebungen ihrer Völker zu verwirklichen.

Laut einer von „SPA“ veröffentlichten gemeinsamen Erklärung würdigten beide Seiten „die Fortschritte, die beim elektrischen Verbindungsprojekt zwischen den beiden Ländern erzielt wurden, und betonten, wie wichtig es ist, die Umsetzung des Projekts zu beschleunigen und die Kapazität der Verbindungsleitung in Zukunft zu erhöhen um den Bestrebungen der beiden Länder in Bezug auf die internationale elektrische Zusammenschaltung und den Export von elektrischer Energie Rechnung zu tragen.“

Die Erklärung fügte hinzu: „Beide Seiten betonten, wie wichtig es sei, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in den Bereichen Elektrizität und erneuerbare Energien zu verbessern, einschließlich des Betriebs und der Wartung von Stromnetzen und -stationen sowie der Zusammenarbeit bei Projekten und der Entwicklung von Stationen für erneuerbare Energien.“

In der gemeinsamen Erklärung heißt es: „Es wurde vereinbart, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im Bereich sauberer Technologien zur Verwaltung von Kohlenwasserstoffemissionen im Rahmen der Initiativen zu verstärken, die aus der Initiative (Grüner Naher Osten) hervorgehen, die auf der basiert Ansatz der zirkulären Kohlenstoffwirtschaft, der die Einrichtung eines Wissenszentrums und eines regionalen Komplexes umfasst.“ Abscheidung, Verwendung und Speicherung von Kohlenstoff mit dem Ziel, Emissionen zu steuern und zu reduzieren, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen, wobei die Bedeutung des Erfahrungsaustauschs auf dem Gebiet der Reduzierung von Treibhausgasemissionen, einschließlich Kohlenstoff, Reduzierung von Methanemissionen, Reduzierung des Einbrennens von Gas, betont wird Fackeln und Nutzen aus der Erfahrung des Königreichs mit dem Programm zur Verdrängung von Flüssigbrennstoffen. .

Im Irak sagte das Ölministerium in einer von der irakischen Nachrichtenagentur (INA) veröffentlichten Erklärung: „Der Irak und Saudi-Arabien haben sich darauf geeinigt, Absichtserklärungen zu beschleunigen und in die praktische Realität umzusetzen.“

Das Medienbüro des Ölministeriums sagte in einer bei der irakischen Nachrichtenagentur (INA) eingegangenen Erklärung, dass „Minister Hayan Abdul-Ghani die Bereitschaft der Regierung und des Ministeriums bekräftigt hat, die bilateralen Beziehungen zu Saudi-Arabien in allen Bereichen zu entwickeln, insbesondere in Bezug auf die Öl-, Energie- und petrochemische Industrie.“

Der irakische Minister forderte „saudische Unternehmen auf, durch die Umsetzung gemeinsamer Projekte in den Öl- und Gassektor zu investieren“, und stellte fest, dass der Irak „versucht, ein angemessenes Umfeld für die Arbeit arabischer und internationaler Unternehmen zu schaffen“.

Zur Zusammenarbeit und Koordination mit Saudi-Arabien sagte er: „Der Irak unterstützt die Entscheidungen und Vereinbarungen der OPEC und der OPEC Plus, weil sie darauf abzielen, ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu erreichen und zu mehr Stabilität auf den globalen Märkten zu führen.“

Bemerkenswert ist, dass die Gruppe der großen Ölproduzenten OPEC Plus, zu der Saudi-Arabien und Russland gehören, Anfang Oktober beschlossen hat, die Produktion ab November um zwei Millionen Barrel pro Tag zu drosseln.

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait dementierten kürzlich Berichte, dass es Gespräche zwischen Mitgliedern der Allianz „OPEC Plus“ gegeben habe, um die Ölförderung zu erhöhen.



Source link

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *